Energie und Umwelt
> Zum Inhalt

Energie- und Umwelt-Forschung an der TU Wien

Forschung für eine umweltfreundliche Energiezukunft unserer Welt

Der stetig steigende Energiebedarf hat sowohl Auswirkungen auf die Erschließung von Ressourcen als auch auf Klima und Umwelt. Alternative Energiequellen müssen weiterentwickelt werden, zuverlässige Lösungen in der Klimaproblematik werden gesucht, ernste Schadstoffprobleme sind noch immer ungelöst. Auch wenn auf diesen Gebieten in den vergangenen Jahren schon große Erfolge zu sehen waren, bleiben noch viele Fragen offen, die durch traditionelle technologische Lösungsansätze kaum zu beantworten sind.

Die Betrachtung der gesamten Energiewandlungskette und der Technologielebenszyklen in ihrer Effizienz, ihren Kosten und ihren Umweltauswirkungen (ganzheitliche Lösungen!) ist genauso erforderlich wie die stärkere Orientierung in Richtung nachhaltiger Technologien. Zukunftsweisende Grundlagenforschung und praxisnahe angewandte Forschung müssen es ermöglichen, diese Vorgänge besser zu verstehen und die Umwelt zu bewahren.

Breit gefächerte Kompetenz

An der TU Wien ist ein breites Spektrum von Kompetenzen im Energie- und Umweltbereich fest verankert. Die Forschungsthemen reichen von Fragen der Energiegewinnung und Energiespeicherung über Ideen für energiebewusste Architektur und Siedlungsplanung und das Design intelligenter Stromnetze bis zu Energiesparmaßnahmen und energiepolitische Fragen.

Im Umwelt-Forschungsbereich liegen die Schwerpunkte einerseits im Umweltmonitoring - schließlich sind verlässliche Daten über Zustand und Entwicklung der Umwelt entscheidend, wenn neue Strategien gefunden werden sollen - andererseits forscht man an der TU Wien an konkreten Lösungsideen bei der effizienten Nutzung von Rohstoffen, der umweltbewussten Gestaltung von Produkten und Produktionsprozessen, sowie an Konzepten für emissionsarme Mobilität.

 

Know-How für Österreich und die Welt

Viele der Forschungsgruppen der TU Wien haben sich zu österreichweit einzigartigen Kompetenzträgern und international wichtigen Impulsgebern entwickelt. Um hochklassige Forschung hervorbringen zu können, sind themenspezifische Arbeitsgruppen, die sich intern, national und international vernetzen, eine selbstverständliche Notwendigkeit.