Energie und Umwelt
> Zum Inhalt

Lions Förderpreis

Die Lionsbewegung, insbesondere der Lions Club Wien St. Stephan, betrachten die Förderung der Allgemeinheit als eine ihrer wesentlichen Aufgaben: Bildung, naturwissenschaftliche Studien und Innovationen im Bereich Energie und Umwelt.

Im Rahmen einer engeren Zusammenarbeit im Bereich Energie und Umwelt unterstützt der Lions Club Wien St. Stephan den wissenschaftlichen Nachwuchs und stellt seit 2015 einen Förderpreis für Studierende des Doktoratsstudiums an der TU Wien zur Verfügung.
Die Förderung dient der Unterstützung für notwendige Ausgaben im Rahmen des Doktoratsstudiums im TU-Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt – insbesondere für Studienaufenthalte im Ausland, für die Teilnahme an fachspezifischen Kongressen im In- und Ausland und für wissenschaftliche Publikationen.

Die Einreichungen werden durch eine Jury mit Vertretern des Lions Clubs sowie der TU Wien begutachtet und anhand allgemeiner und wissenschaftlicher Kriterien (u.a. Darstellung der Verwendung der Fördermittel, Beschreibung der wissenschaftlichen Methodik, Innovationsgrad der Arbeit, sowie deren Potential) bewertet.

Die Präsentation der nominierten wissenschaftlichen Arbeiten sowie die Verleihung des Förderpreises erfolgen im Rahmen des Vienna young Scientist Symposiums (VSS) der TU Wien.

Lions Förderpreis 2020

2020 wurde der Lions Förderpreis zum sechsten Mal vergeben. Die 15 Einreichungen aus 5 Fakultäten der TU Wien wurden durch eine Jury mit Vertretern des Lions Clubs (Mag. Otto Postl, Dr. Herbert Hochegger und DI Michael Walter) sowie der TU Wien (Prof. Azra Korjenic; Prof. Hermann Hofbauer, Prof. Winter; Dr. Gudrun Weinwurm) begutachtet.

Der Lions Förderpreis 2020 wird Frau Fürsatz Katharina von der Forschungsgruppe Zukunftsfähige Energietechnik für ihre Arbeit „Interaktionen zwischen Brennstoffasche und Bettmaterialien und deren Stellenwert für thermochemische Wirbelschichtsysteme“ zuerkannt.

Aufgrund der derzeitigen Situation und der Absage des Vienna young Scientist Symposiums wird es vorläufig leider keine offizielle Präsentation der Arbeit geben.

Details zu den Förderpreisen der vergangenen Jahre